Über mich

ich bin 58 Jahre alt, Mutter zweier wunderbarer Kinder, und lebe seit 2021 wieder in der Schweiz. Ich war immer ein sehr geselliger, sozialer und tierlieber Mensch. Nie mangelte es an lieben Menschen, die mit mich in meinem Leben begleiteten.

Die letzten 13 Jahre lebte ich in Oslo, Norwegen und erlebte dort eine ganz andere Seite von mir. Dort war ich viel im Kontakt mit der Natur. Ich durfte hier das Alleinsein lernen. Das mit mir sein, im Kontakt mit der Natur. So wurde die Natur meine Lehrerin für bedingungslose Selbstliebe. Wenn ich in die Natur gehe, spüre ich immer, wie alle menschlichen Bewertungen abfallen, und ich eintauche in einen Raum bedingungsloser Liebe.

Mein Lebensweg war nicht immer einfach und geprägt von sehr viel Veränderung und Wechsel im Aussen. Doch so musste und konnte ich schliesslich meinen Halt im Innen finden, und heute bin ich sehr froh über die vielen äusseren und inneren Lehrerinnen und Lehrer, die mir dabei gedient haben, alle Herausforderungen zu meistern.

So danke ich dem Leben – meiner innigsten Lehrerin, die mir so viel Freude und Gutes beschert hat, und gleichzeitig mich immer wieder herausgefordert hat, alles loszulassen, um Neues zu empfangen.

So danke ich meiner Lehrerin der Erde – die mir meine Schatten zeigte, meine Urängste vor ihrer Wildheit. Und die mit ihrer Liebe mich lehrte, alles, auch meinen Schatten zu lieben, und das Vertrauen in meine eigene Stärke und Wildheit wieder zu gewinnen.

So danke ich meinem höheren Selbst, dass mich immer wunderbar führt, mir immer mehr zutraut als ich selber.

So danke ich meinen Lehrern im Aussen, die mich mit ihrer Liebe begleiteten, da wo ich mich noch nicht selbst liebte; und dafür, dass sie mich letztlich immer auf mich Selbst zurückgeworfen haben, und so oft mehr an mich geglaubt haben, als ich selber. Ich danke meinen Lehrern, dass sie immer ehrlich waren, nichts zurückgehalten haben und mir auch manchen liebevollen «Tritt» versetzt haben. Und ich danke ihnen für die Veränderungen in mir, die sie bewirkt haben.

Ich danke allen Menschen im Leben, die meine Heiler waren und mit ihrer Liebe mein Leben da leichter gemacht haben, wo es mir schwer fiel, es selbst zu tun.

Und ich danke vor allem der universellen, bedingungslosen Liebe, die ich immer gesucht habe und in der Natur finden durfte. Und schliesslich in mir Selbst.

Ich danke meinen Kinder, dass ich ihre Mutter sein durfte. Und dass unsere Liebe alle Stürme überdauert hat und immer noch besteht.

Ich danke den Männern in meinem Leben, die mich mit ihrer Liebe getragen, besänftigt und geheilt haben. Die mich herausgefordert haben, über Grenzen zu gehen, die meine Wut ausgehalten haben und einfach immer da waren.

Und schliesslich danke ich meinen Eltern. Man nimmt Eltern viel zu selbstverständlich und erwartet meist alles von ihnen und ist am meisten enttäuscht, dass sie auch «nur» Menschen sind. Diese beiden Menschen in meinem Leben haben mir ihre Lebensfreude geschenkt, ihre Liebe und ihren Halt. Oft war ich undankbar, herausfordernd und wild. Und manche Grenze, die sie mir gesetzt haben, fand ich sehr ungerecht. Trotzdem war ich geliebt, so wie ich bin. Ich hatte viel Freiheit und die beste Kindheit, die man sich wünschen kann. Ich durfte so viel draussen in freier Natur spielen, wie ich wollte und von dieser Kindheit war ich mein Leben lang genährt.

Ohne euch alle wäre ich nicht da, wo ich bin. Danke.

Mit Freude fülle ich heute meinen Beruf und meine Berufungen aus:

Feuerschamanin und Heilpriesterin
Spirituelle Lehrerin und Meisterin
Kindergartenlehrperson